Dauersitzen gefährdet unsere Gesundheit.Wir fahren mit dem Auto in die Arbeit- wir sitzen. Wir bearbeiten unsere E-Mails – wir sitzen. Wir haben eine Besprechung – wir sitzen. Wir gehen mit den KollegInnen Mittag essen – wir sitzen. Nach der Arbeit treffen wir uns mit FreundInnen, gehen ins Kino und essen einen Happen – wir sitzen. Oder wir machen uns einen gemütlichen Abend vor dem Fernseher – wir sitzen.

Im Durchschnitt sitzen wir 7,5 Stunden am Tag. Das sind umgerechnet auf Tätigkeiten 140 Minuten bei der Arbeit, 67 Minuten in der Freizeit vor dem Computer, 46 Minuten im Auto, im Zug oder im Bus, 120 Minuten vor dem Fernseher und 107 Minuten bei anderen Freizeitbeschäftigungen wie Essen oder Kino.

Eine ganze Menge oder? Die DKV – Deutsche Krankenversicherung hat mit dem Zentrum für Gesundheit durch Bewegung und Sport der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) rund 3000 Menschen in Deutschland zu ihrem Gesundheitsverhalten befragt. Das Ergebnis wurde in der Studie „Wie gesund lebt Deutschland?“ Ende Jänner 2015 präsentiert.

Wieviel Zeit verbringen wir im Sitzen?

Dauersitzen ist neben allgemeinem Bewegungsmangel heute als ein eigenständiger Risikofaktor für die Gesundheit anerkannt. Sehr langes Sitzen erhöht das Risiko an Diabetes zu erkranken um 90 Prozent, an Krebs oder Herzleiden um 18 Prozent, sagt David Alter, Herz-Spezialist der University of Toronto und Senior Scientist des Toronto Rehabilitation Institute.

Statistisch gesehen erhöht jede tägliche zusätzliche Fernsehstunde auf dem Sofa die Sterblichkeit um 11 Prozent. Wer nun glaubt, dass Sport nach der Arbeit das Risiko durch das Sitzen kompensiert, liegt leider falsch. Auch wenn eine Person täglich 30 Minuten körperlich aktiv ist, aber den restlichen Tag (zum Beispiel mehr als 6 Stunden) sitzt, trägt diese Person trotzdem ein enormes gesundheitliches Risiko.

Auch der „Stern“ titelt in seiner letzten Ausgabe vom April 2015: „Vorsicht! Sitzen gefährdet Ihre Gesundheit“. Ja, und er hat Recht:

  • Unter der Woche verbringen die Befragten 30 Prozent ihrer Sitzzeiten vor dem Fernseher.
  • Nur 24 Prozent der Sitzzeiten entfallen Durchschnitt auf berufliche Tätigkeiten.
  • Männer sitzen länger als Frauen (465 zu 420 Minuten) und das bei unterschiedlichen Tätigkeiten. Männer sitzen länger vor dem Computer als Frauen, während Frauen öfters bei Freizeitaktivitäten sitzen (Kino, lesen, FreundInnen treffen).
  • Je älter sie werden, desto weniger sitzen die Befragten. Während die Menschen im Alter von 18 bis 29 Jahren unter der Woche etwa 9 Stunden sitzen, verbringen Senioren ab 66 Jahren mit 390 Minuten die wenigste Zeit im Sitzen.
  • Je jünger die Befragten sind, desto häufiger sitzen sie während der Arbeit oder vor dem Computer, Menschen ab 66 Jahren verbringen die längste Zeit vor dem Fernseher – fast 3 Stunden täglich.
  • Je höher der Bildungsstatus desto länger sind auch die Sitzzeiten. Demnach verbringen AkademikerInnen werktags tägliche 9 Stunden und 10 Minuten ihrer Zeit im Sitzen, Personen mit einem Hauptschulabschluss hingegen nur 390 Minuten – also über 2,5 Stunden weniger.

Irgendwie fühlt sich das nun gar nicht gut an, oder? Doch es gibt Möglichkeiten, das Sitzen zu begrenzen: Steh- oder Gehmeetings, verstellbare Schreibtische oder auch aktive Pausen.

Wollen Sie mehr wissen? Eine Tippsammlung, wie Sie das Sitzen in Stehen oder Gehen umwandeln können, gibt es hier am 27. April 2015!

 

Linktipp:

DKV-Report „Wie gesund lebt Deutschland?“ 2015, 49 Seiten

Wenn gefällt, bitte teilen:Share on Facebook
Facebook
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest
Print this page
Print
Email this to someone
email