Fünf effektive und zugleich schwierige Tipps für mehr Leichtigkeit

Tipps für LeichtigkeitHeute möchte ich fünf Tipps vorstellen, die mir sehr geholfen haben, mehr Leichtigkeit in mein Leben zu bringen. Diese Tipps sind sehr effektiv und bringen schnell Entlastung in einem arbeitsreichen und aktiven Alltag.

Die Schwierigkeit ist jedoch, und das muss ich gleich dazusagen, so effektiv sie sind, so schwer sind sie dauerhaft umzusetzen. Es gehört ein gutes Maß an Übung und Disziplin dazu, sie kontinuierlich im Alltag umzusetzen.

In meinem eBook „Get better life balance“ habe ich insgesamt 24 Tipps zur Erleichterung von Arbeitsabläufen in Beruf und Haushalt und zum langfristigen Erhalt von Motivation und Energie beschrieben. Natürlich habe ich alle 24 Tipps ausprobiert. Manche haben für mich persönlich funktioniert, manche haben einfach nicht in meinem Arbeitsalltag als Soloentrepreneurin gepasst. Aber sie passen vielleicht für Sie?

Hier gilt einfach ausprobieren und eigene Erfahrungen machen: Was für den einen gut funktioniert, macht für die andere wenig Sinn.

Aber nun zu meinen Herzenstipps:

Tipp 1:

Termin mit mir.

Ich vereinbare regelmäßig Termine mit mir selbst. Ich versuche dabei möglichst genau vorzugehen. Das heißt, ich blockiere die genaue Zeitspanne in meinem Kalender und mache mit mir auch schon eine Aktivität oder einen Ort aus.

Ich habe über die Jahre die Erfahrung gemacht, dass ich im Trubel zwischen Arbeit, Erledigungen für den Haushalt, Familie und FreundInnen schlichtweg auf mich selbst vergessen habe. Der Spaziergang, den ich schon immer machen wollte oder das Buch, das ich endlich fertig lesen wollte, hatten immer den Nachrang.

Jetzt versuche ich konsequent zwei Mal die Woche ein bis zwei Stunden für mich alleine zu reservieren – ohne Telefonate, ohne Besorgungen. Ich mache dann Dinge, die mir Freude bereiten.

Tipp 2:

Unangenehmes.

Oh, wie kenne ich das: Der unangenehmen Anruf. Das Konzept, dessen Deadline schon vor Tagen angelaufen ist. Dinge, die ich einfach nicht machen wollte und immer weiter vor mir her geschoben habe. Im Hinterkopf  lauerten sie dann und überfielen mich nächtens mit schlechtem Gewissen.

Mittlerweile, nach vielen Gewissensbissen und Ausreden gegenüber mir selbst und anderen, habe ich gelernt, dass notwendige, aber unangenehme Aufgaben sobald als möglich erledigt werden müssen. Erstens gibt es dann keine Möglichkeit zum Prokrastinieren (Aufschieben), zweitens belasten sie einen nicht mehr und drittens verschlimmert sich das ungute Gefühl vor der Situation meistens, wenn man immer weiter aufschiebt.

Tipp 3:

Nicht zu viel.

Der Arbeitstag hat acht Stunden – mindestens. Da geht sich ja einiges aus!„, dachte ich mir. Und habe meinen Arbeitstag mit Aufgaben für zwei ganze Tage vollgestopft. Abends war dann meine Aufgabenliste nur zu einem geringen Teil erledigt: Der Chef hat etwas dringend gebraucht und das kurze E-Mail hat einen Rattenschwanz an Aufgaben losgetreten. Ich war frustriert.

Nun suche ich mir für die Woche einige Prioritäten heraus und reserviere dafür Zeit – immer etwas mehr als ich mir früher eingeplant hätte. Zudem befülle ich mir nur 60 Prozent meiner vorhandenen Arbeitszeit mit fixen Terminen und Tätigkeiten. Den Rest lasse ich offen für Unerwartetes, Soziales und Dinge, die unvorhergesehen doch länger benötigen.

Tipp 4:

Feiern.

Wie ich früher Erfolge gefeiert habe? Ich dachte mir: „Gut, wieder etwas geschafft.“ Und habe mich umgedreht und weiter getan, als wäre nichts gewesen wäre. Kein kurzes Innehalten und Freuen, keine Reflexion, kein Lernen oder gar wirklich Feiern. Irgendwie war es mir peinlich, wenn andere gratuliert haben. Man stellt sich doch selbst nicht in den Mittelpunkt!

Ich habe gelernt. Ich genieße jetzt und nehme mir etwas Zeit zum Durchschnaufen bevor es weitergeht. Das hilft zum einen den Energiehaushalt wieder aufzufüllen und zum anderen die gemachten Erfahrungen zu verarbeiten und für die Zukunft nutzbar zu machen. Und ganz ehrlich: Es ist einfach schön, sich zu freuen!

Tipp 5:

Bewegung.

Immer, wenn der Arbeitsfluss ins Stocken gerät und ich an der Lösung eines Problems festhänge, versuche ich Bewegung zu machen. Ich entferne mich von meiner Aufgabe und bringe meinen Körper in Bewegung. Der Kopf wird frei, die Müdigkeit ist wie weggewischt und mit der Bewegung kommen auch die Gedanken in Bewegung. Meistens dauert es dann nicht lange, bis sich die rettende Idee einstellt.

Zugleich tue ich so auch etwas für mein körperliches Wohlbefinden. Der Kreislauf wird angeregt, Verspannungen lösen sich. Bereits 30 Minuten mäßiger Sport am Tag beugen Krankheiten vor und wirken so lebensverlängernd.

 

Habe ich Ihr Interesse an noch mehr Tipps geweckt? Laden Sie einfach mein eBook „Get better life balance“ herunter. Es ist kostenlos! Sie tragen sich einfach in meine Newsletter-Liste ein, danach bekommen Sie mein eBook per E-Mail zugeschickt. Zudem erhalten Sie regelmäßig neue Ideen und Tipps zu den Themen Leichtigkeit, Lebensfreude und Arbeitsorgabookcover_GBLB2nisation zugeschickt.

Ja, ich möchte das eBook haben!

Falls Sie noch Fragen, Anregungen oder Feedback haben, schreiben Sie mir doch einfach!

Kontakt

 

Sommer ist – und trotzdem stellt sich das Sommergefühl nicht ein

Nun ist er endlich da, der Sommer! Die Sonne scheint und es ist warm.

Alle Menschen – so scheint es – genießen das Leben draußen, haben Spaß und fühlen sich wieder lebendig.

Alle? Nein, nicht alle!

Irgendwie ist in diesem Jahr etwas schief gelaufen. Wie sehr haben Sie sich auf dieses spezielle Lebensgefühl gefreut! Auf die langen Abende auf der Terrasse, die Tage am See und auf die Leichtigkeit der Teenagerjahre, die man nur mehr im Sommer erleben kann.

Doch diesmal will sich dieses Lebensgefühl einfach nicht einstellen. Sie fühlen sich geschafft und müde.

(mehr …)

Gehen Sie zu mehr Leichtigkeit im Leben

Gehen Sie zu mehr Leichtigkeit im LebenIch muss gestehen, ich bin ein großer Fan des Gehens. Gehen hilft mir nicht nur gesund zu bleiben und den täglichen Virenattacken zu widerstehen, sondern auch mich ausgeglichen zu fühlen und kreativ zu bleiben.

Ja, Gehen ist irgendwie altmodisch – manche würden auch „retro“ sagen. Es ist langsam, kostet viel Zeit, ist anstrengend. Es ist leicht zu erlernen (fast jede(r) kann es), startet vor Ihrer Haustür und ist noch dazu gratis. Also alles in allem: nicht gerade hip.

(mehr …)