Never be sorry for… In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass wir uns alle viel zu oft entschuldigen. Wir sagen „Entschuldigung!“ oft präventiv, wenn wir aus dem Masse hervorstechen und sichtbar werden; und oft ohne dass wirklich ein Grund für eine Entschuldigung vorliegt.

Grundsätzlich ist es ja gut, wenn sich jemand entschuldigt: Es bedeutet, dass jemand einen Fehler eingesehen hat und das auch zugibt. Es besänftigt das Gegenüber und glättet die Wogen.

Aber warum entschuldigen wir uns so oft?

Mein erster Gedanke ist, wir entschuldigen uns aus reiner Gewohnheit und damit wir ja ohne Hindernisse durch unser Leben kommen. Denn wer weiß schon, was anderen an der eigenen Person aufregt. Dann besser gleich entschuldigen.

Wir haben auch von unseren Eltern und Erziehungsberechtigten erlernt, dass sich gute und höfliche Menschen entschuldigen. Es kann sein das dieses Benehmen überhand genommen hat und wir uns lieber einmal zu oft als einmal zu wenig entschuldigen.

Es könnte aber auch sein, dass die Angst vor der Zurückweisung, vor dem Verlust hinter den häufigen Entschuldigungen liegt. Auch Minderwertigkeitsgefühle können dazu beitragen, dass manche von uns sich für Dinge entschuldigen, für die wir nichts können.

Es gibt eine Reihe von Dingen, wofür Sie sich ganz sicher nicht entschuldigen müssen.

Das Rezept

Zutaten:

  • etwas Geduld mit sich selbst
  • etwas Übung, um eigene Gewohnheiten zu erkennen

Dauer: mehrere Wochen um Ihre Gewohnheiten zu ändern

  • Entschuldigen Sie sich niemals für Ihre eigene Meinung. Sie haben Ihre eigenen Erfahrungen gemacht, Dinge beobachtet, sich Gedanken gemacht, gelesen, mit anderen diskutiert und gelernt: Sie brauchen also Ihre Meinung nicht zu verstecken und sich schon gar nicht für sie entschuldigen.
  • Entschuldigen Sie sich nicht für ein Nein. Es steht Ihnen zu bei Bitten und Forderungen anderer „Nein“ zu sagen. Es entspannt die Diskussion aber, wenn Sie Ihre Ablehnung kurz begründen.
  • Viele entschuldigen sich, wenn sie eine Frage stellen. Oft wird die Entschuldigung als Floskel der Höflichkeit verwendet. Tun Sie das nicht! Entschuldigen Sie sich nicht, wenn Sie etwas nicht verstanden haben oder es genauer wissen wollen.
  • Sie müssen sich nicht für Ihre Lebensweise entschuldigen. Heute haben wir das Privileg, unser Leben so zu gestalten, wie wir es möchten und es für uns am besten ist. Solange Sie andere Menschen nicht einschränken in Ihrer Freiheit dasselbe zu tun, leben Sie so, wie Sie wollen.
  • Entschuldigen Sie sich nicht, wenn Sie es nicht waren. Ein Spruch lautet: „Ich sag es gleich, ich war es nicht.“ Auch wenn andere eine Entschuldigen von Ihnen einfordern, entschuldigen Sie sich nicht, wenn Sie nichts damit zu tun haben!
  • Mittlerweile gehört es zum guten Ton immer und überall zu arbeiten und ständig aktiv zu sein. Wenn Sie eine Pause brauchen, nehmen Sie sie ohne sich zu rechtfertigen. Eine Auszeit nützt Ihnen auf längere Sicht mehr, als jetzt auf allen Hochzeiten zu tanzen.
  • Sie haben ein Recht zu fühlen, was Sie fühlen. Wenn Sie sich also deprimiert, frustriert oder beleidigt fühlen, nehmen Sie es an und entschuldigen Sie sich nicht dafür.

Das Ergebnis

Klar ist, wenn Sie etwas Falsches getan haben, entschuldigen Sie sich. Bei fast allen anderen Gelegenheiten, überlegen Sie sich genau, ob Sie sich entschuldigen möchten. Wenn Sie sich weniger entschuldigen, stärken Sie Ihr Selbstwertgefühl und erringen auch den Respekt Ihrer Umgebung.

Ich möchte den Newsletter bestellen!

Wenn gefällt, bitte teilen:Share on Facebook
Facebook
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest
Print this page
Print
Email this to someone
email